Februar 2016: Willow Creek Kongress

Willow Creek Kongress

Mitte Februar haben Mitarbeiter aus der Gemeinde, u. a. Pastor Ingo Briel, am Willow Creek Leiter- bzw. Kinderpluskongress in Hannover teilgenommen. Hier nun ein Bericht von Jonathan zum Kinderkongress:

Bereits um 9.00 Uhr trafen wir Kindergottesdienstmitarbeiter uns in der TUI-Arena in Hannover. Die beiden ersten Veranstaltungen waren mit dem Leiterkongress zusammen. Die erste Veranstaltung ging über das Thema "ORANGE Leiten". Dieses "ORANGE" ist eine Taktik wie man Leute und Gruppen anleiten kann. Dieser Vortrag war von Reggie Joiner, einem Amerikaner. Um 11.15 Uhr folgte dann eine Sitzung, die eher für die Leiter interessant war. Sie hieß "Hart erkämpfte Führungskompetenz". Der Willow Creek Gründer persönlich, Bill Hybels, stellte uns diese Lektion vor. Zu diesem Zeitpunkt waren wir noch ca. 10.000 Personen. Die Themen wurden immer erst nach einem Lobpreisteil behandelt. Nach dem Vortrag von Bill Hybels war die verdiente Mittagspause, nach der der Leiterkongress endete.

Die beiden ersten Vorträge waren für uns als Kindergottesdienstmitarbeiter eher uninteressant, weil sie an die vorhergegangenen Vorträge anknüpften. (Der Leiterkongress hatte schon früher begonnen.) Aber die nächsten sollten dann deutlich besser werden.

Nach einer dreistündigen Mittagspause fing dann der "pure" Kinderplus-Kongress an. Das nächste Thema war "Kinder fit für´s Leben machen". Kerri Maler, die auch aus Amerika eingeflogen wurde, machte uns allen klar und verständlich, was es bedeutet, Kinder im Kindergottesdienst fit für das Leben zu machen. Das Thema danach wurde uns von einer Frauenärztin vermittelt. Es ging um die Aufklärung von Kindern, was für uns als Kindergottesdiensteam nicht sehr relevant war. Daher fanden wir diesen Vortrag auch fehl am Platze. Er nannte sich "Kinder begleiten in einer sexualisierten Welt". Der letzte Vortrag an diesem Tag war der lustigste und für uns am wichtigsten: "Spaß muss sein!" Er wurde gehalten von Reggie Joiner, der auch schon die erste Veranstaltung geleitet hatte. Es war sehr informativ doch waren wir froh das unser Tag um 21:30 Uhr zu Ende war.

Doch am nächsten Tag ging es schon um 9.00 Uhr weiter mit einem sehr gewöhnungsbedürftigen Thema: "Die große Kraft der kleinen Tode." Dieses Thema war erst sehr unklar. Doch im Laufe des Vortrags wurde uns deutlich, dass man mehrere kleine Tode sterben muss, um dem großen Tod entgegenzusehen. Also muss man kleine Rückschläge erleben, um dann zu sterben. Es war ein sehr komisches Thema, ehrlich gesagt. Die letzten beiden Themen hießen "Ideen-Feuerwerk entzünden" und "6 Dauerbrenner in der Arbeit mit Kindern". Darin ging es um Ideen, wie man Kindern Geschichten und die Bibel näher bringen kann. Und was Kinder brauchen, damit es ihnen gut geht.

Im Allgemeinen haben wir also sehr viel gelernt und es war sehr hilfreich. Es war eine tolle Atmosphäre auf dem Kongress mit 2700 Kinderplus-Teilnehmern.