Onlinegottesdienst auf YouTube

Liebe Mitglieder, liebe Freunde, liebe an unserer Gemeinde interessierte Mitbürger,

Wir haben uns dafür entschieden, solange keine Präsenz-Gottesdienste bei uns durchzuführen, bis die Kontaktbeschränkungen wieder aufgehoben und man sich mit überschaubarem Risiko wieder begegnen kann. Sollte sich die Lage wieder verändern, werden wir selbstverständlich darüber nachdenken, uns beraten und beraten lassen und euch dann darüber informieren.

Uns ist sehr deutlich geworden, dass die Form eines Gottesdienstes mit den absolut berechtigten und nachvollziehbaren Sicherheits- und Hygienemaßnahmen für uns keine Option darstellt, denn…

Gottesdienste in der FeG Elberfeld sind…

a. ein Treffen aller Generationen. Jegliche Einschränkung der Begegnung zwischen Jung und Alt, sei es durch Ausschluss oder massive Beschränkung der einen oder der anderen Gruppe, wird der Vielfalt unserer Gemeinde nicht gerecht. Wir sind es gewohnt, dass die kleinen Kinder quasi im Anschluss an den Gottesdienst „Slalom laufen“ durch die Beine der älteren Generationen und oftmals sind Großeltern und Enkel in unserer Gemeinde zusammen. Eine „Distanzierung“ halten wir nicht für machbar und ihre Auswirkungen auf das Erleben unserer Gottesdienste halten wir für nicht gesund.

b. eine persönliche Begegnung mit anderen Menschen und mit Jesus selbst. Jegliche Möglichkeit zur persönlichen Begegnung wäre uns in diesem Rahmen genommen. Aus Schutz ist sie ausgeschlossen. Nach unserem Verständnis brauchen wir als Menschen eine gesunde Nähe zueinander, um lebendige Gemeinschaft leben und erleben zu können. Das betrifft auch die Begegnung mit Jesus selbst. Denn auch unser Glaube braucht persönliche und direkte Begegnung. Sehr oft erleben wir Gottes Reden und Handeln durch und im persönlichen Miteinander, sei es durch Worte der Ermutigung oder Korrektur, eine liebevolle und freundliche Umarmung oder eine segnende Hand auf der Schulter beim persönlichen Gebet füreinander. Auch die starke Einschränkung beim Singen und Lobpreis nimmt uns viel von der Begegnung mit Jesus im Gottesdienst. Denn es macht etwas Gutes mit uns, wenn wir Gott aus vollem Herzen anbeten und das als Gemeinschaft miteinander erleben. Auch die Durchführung des Abendmahls wäre sehr aufwendig zu organisieren, sodass die Sicherheitsmaßnahmen ausreichend berücksichtigt wären und es müsste so organisiert werden, dass sich jede/r Einzelne selbst einen Einzelkelch nehmen würde, ohne dabei jemand anderem zu nahezukommen.

c. ein Raum der freien Begegnung. Diese Freiheit der Begegnung wäre in mehrfacher Hinsicht nicht gegeben. Zum einen gehören einige Risikopatienten zu unserer Gemeinschaft dazu und keine von ihnen hätte aktuell die Freiheit ohne Hintergedanken und Sorgen bei uns Gottesdienst zu feiern. Zum anderen haben wir sehr stark das Gefühl, dass wir im Falle der Durchführung von Präsenz-Gottesdiensten einfach eine bestimmte Veranstaltungsform durchdrücken und in irgendeiner Form mit großen Anstrengungen umsetzen würden. Das wäre ein problematisches Signal. Denn unsere Gemeinschaft lebt nicht von einer bestimmten Art von Veranstaltung und verliert ohne diese ihren Wert oder ihre Berechtigung. Unsere Gemeinschaft lebt von der Begegnung mit Jesus Christus als dem auferstandenen und lebendigen Herrn, der uns seinen Heiligen Geist gegeben und uns als Gemeinschaft berufen und zusammengestellt hat. Wir müssen keine Gottesdienste vor Ort durchführen – koste es, was es wolle. Sondern wir wollen weiterhin im Rahmen unserer Möglichkeit unsere geistliche Gemeinschaft pflegen und fördern in dem Rahmen, den wir für verantwortbar und derzeit lebenstauglich halten.

Darum haben wir uns dafür entschieden, stattdessen weiter Online-Gottesdienste oder Videopredigten anzubieten. Die Online-Gottesdienste schaffen zum einen die nach wie vor leider unumgängliche persönliche Distanz, aber sie erlauben uns mehr freies und persönliches Erleben, da wir mitsingen, als Personen im jeweiligen Haushalt uns austauschen können, ja vielleicht Einzelpersonen ggfs. sich zu zweit oder dritt treffen können, um gemeinsam den Gottesdienst zu schauen und zu erleben. Alles im Rahmen der gebotenen Vorsicht.

In welchem Rahmen wir ggfs. alternative Treffen oder Aktivitäten in der Gemeinde wieder anbieten können, werden wir bedenken und im Blick behalten und mit euch darüber ins Gespräch kommen.

 

Im Namen der Gemeindeleitung
Gott tue euren Herzen gut

Ingo Briel
Pastor

Wuppertal, den 08.05.2020

 

Videoinput:

Kontakt - Wie können wir Dir helfen?